Online Leverkusen - das Nachrichtenportal

Switch to desktop Register Login

Bildungsscheck kann wieder beantragt werden Empfehlung

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Seit Anfang des Jahres wird der Bildungsscheck neu aufgelegt. Nachdem die Ausstellung im vergangenen Jahr zunächst ausgesetzt wurde, wird diese nun mit neuer Ausrichtung weitergeführt. Als anerkannte Beratungsstelle für Bildungsprämie und Bildungsscheck stellt in Leverkusen die Volkshochschule den Bildungsscheck auf Antrag aus. Darauf weist das kommunale Bildungsbüro Leverkusen hin.

Mit dem Bildungsscheck, finanziert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF), fördert das nordrhein-westfälische Arbeitsministerium die Beteiligung von Beschäftigten in kleinen und mittleren Betrieben an der beruflichen Weiterbildung. Im Fokus stehen dabei Beschäftigte, deren zu versteuerndes Jahreseinkommen 30.000 € (und bei gemeinsam Veranlagten 60.000 €) nicht übersteigt. Als Beschäftigte gelten ebenso Personen in Elternzeit. Gefördert werden zudem berufliche Wiedereinsteiger/innen. Berufstätige können so vorhandene Qualifizierungslücken schließen. 
Mit dem Bildungsscheck wird die Eigenverantwortlichkeit der Betriebe und der Beschäftigten für berufliche Weiterbildung unterstrichen. Die wesentlichen Kernelemente der Förderung sind:  

Es gibt weiterhin einen individuellen und einen betrieblichen Zugang zum Bildungsscheck.
Die Förderung umfasst 50 Prozent der Kurskosten, höchstens 500 €.
Unter Berücksichtigung der begrenzten Fördermittel und des Vorrangs der Bildungsprämie des Bundes konzentriert sich der Bildungsscheck in NRW auf besonders nachhaltige berufliche Weiterbildungsmaßnahmen, deren Kursgebühr bei mindestens 500 EUR liegt.
Berücksichtigt werden können Personen, deren zu versteuerndes Jahreseinkommen 30.000 € (und bei gemeinsam Veranlagten 60.000 €) nicht übersteigt.
Betriebe mit weniger als 250 Beschäftigten können im Zeitraum von zwei Kalenderjahren maximal zehn Bildungsschecks für ihre Beschäftigten beantragen – ausgenommen ist der öffentliche Dienst. Voraussetzung: Der Betrieb trägt den Eigenanteil.

Die „Bildungsprämie“ des Bundes hingegen erhalten Beschäftigte mit einem zu  versteuernden Jahreseinkommen von bis zu 20.000 € (und bei gemeinsam Veranlagten 40.000 €) mit einem maximalen Zuschuss von 500 €  (50 Prozent der Kurskosten von max.1.000 €).
Für die Ausstellung des Bildungsschecks ist eine persönliche Beratung verpflichtend. Diese erfolgt in der Beratungsstelle Bildungsprämie/Bildungsscheck in Raum 239 des Forums, Am Büchelter Hof 9, Leverkusen-Wiesdorf, nach telefonischer Vereinbarung unter der Rufnummer 0214/406-4195. Beratungstermine sind außerhalb der Ferien jeweils Dienstag und Mittwoch, zwischen 14:00 Uhr und 17:00 Uhr möglich. 
Weitere Infos: http://www.kulturstadtlev.de/volkshochschule/bildungsscheckbildungspraemie.html

Schreibe einen Kommentar

(c) 2014 Online-Leverkusen.de

Top Desktop version